Auszahlung Säule 3a

| 0 Kommentare | Patrick Peter

Die Säule 3a ist eine wichtige Säule der Altersvorsorge in der Schweiz. Sie bietet die Möglichkeit, zusätzlich zu den Leistungen der ersten und zweiten Säule Geld für den Ruhestand zu sparen. Innerhalb der Säule 3a, können wir eine Steueroptimierung nützen. Eine wichtiges Thema in Bezug auf die Säule 3a ist die Auszahlung. In diesem Beitrag gehen wir genauer darauf ein, was es bei der Auszahlung der Säule 3a zu beachten gibt.
 





Säule 3a Auszahlung

Die Säule 3a ist eine gebundene Vorsorge, die grundsätzlich für die Altersvorsorge gedacht ist. Das bedeutet, dass das Geld auf diesem Konto bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters (in der Regel 65 Jahre) gespart werden soll. Für die Pensionierung kann das Kapital frühestens fünf Jahre vor der ordentlichen Pension bezogen werden.. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, bei denen eine vorzeitige Auszahlung möglich ist. Dazu gehören zum Beispiel der Kauf von Wohneigentum, die Selbständigkeit oder der Wegzug ins Ausland.

Auszahlung Säule 3a Wohneigentum

Selbstnutzendes Wohneigentum ist eine der wichtigsten Ausnahmen, die es ermöglichen, das Geld aus der Säule 3a vorzeitig auszahlen zu lassen. Eine Auszahlung ist möglich, wenn man das Geld aus der Säule 3a für den Kauf, den Bau oder die Renovierung von selbstgenutztem Wohneigentum einsetzen möchte. Dies kann sowohl für eine Eigentumswohnung als auch für ein eigenes Haus gelten.
Bevor man sich jedoch entscheidet, das Geld aus der Säule 3a für den Kauf von Wohneigentum einzusetzen, sollte man sich im Vorfeld gut informieren.

Säule 3a Steuern bei Auszahlung

Wichtig zu beachten ist, dass bei einer vorzeitigen Auszahlung der Säule 3a Steuern anfallen. Die Steuerbelastung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum
Beispiel dem Zeitpunkt der Auszahlung und dem Wohnsitz des Empfängers. Es ist daher ratsam, sich im Voraus genau über die steuerlichen Auswirkungen einer
vorzeitigen Auszahlung zu informieren.

Bezug Säule 3a

Wenn das ordentliche Rentenalter erreicht ist, kann das angesparte Geld aus der Säule 3a in Form einer einmaligen Auszahlung ausgezahlt werden. Es ist wichtig, sich im
Vorfeld Gedanken darüber zu machen, wie man mit dem ausbezahlten Betrag verfahren möchte. Näheres hierzu finden Sie beim Thema Pensionsplanung.

Gestaffelter Bezug der Säulen 3a

Desto höher der bezogene Betrag ist, desto höher ist die Steuerbelastung Anhand der Steuerprogression. Es kann daher sinnvoll sein, die Auszahlung auf mehrere
Jahre zu verteilen, um eine höhere Steuerbelastung zu vermeiden. Dies funktioniert jedoch nur dann, wenn Sie mehrere Säule 3a besitzen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Auszahlung der Säule 3a ein wichtiger Schritt in der Altersvorsorgeplanung ist. Es ist ratsam, sich im Vorfeld gut zu informieren
und sich Gedanken darüber zu machen, welche Auszahlungsform am besten zur eigenen Lebenssituation passt. Auch die steuerlichen Aspekte sollten nicht
außer Acht gelassen werden. Wer sich frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzt, kann später von einer optimalen Auszahlung profitieren.


Lass und deine Fragen besprechen