Höchstbetrag Säule 3a

| 0 Kommentare | Matthias Reinhard

Bei dem Maximalbetrag Säule 3a wird unterschieden zwischen Angestellten und Selbstständigen.
Angestellte, welche einer Pensionskasse angeschlossen sind, dürfen CHF 7'056.- (Stand 2023) in die Säule 3a steuerabzugsfähig einzahlen.
Bei Selbstständigen ist der Betrag höher aufgrund der fehlenden 2.Säule. Sie dürfen, sofern sie nicht einer Pensionskasse angeschlossen sind, total 20 Prozent ihres Nettoeinkommens, bis zu einer Summe von CHF 35'280.- steuerabzugsfähig einbezahlen. (Stand 2023)

Einzahlung Säule 3a

Um den maximalen Steuervorteil zu erhalten, sollte die 3a Säule ausgeschöpft werden.
Der maximale Betrag ist zu empfehlen, wenn es finanziell tragbar ist. Die passende Höhe des Betrags sollte sowohl bedarfs- wie auch budgetgerecht sein.
Es geht nicht darum möglichst alles in die 3. Säule einzuzahlen und ab sofort nichts mehr mit Freunden unternehmen zu können. Sparen und trotzdem so weiterleben können wie bisher – das sollte die Devise sein. Alles mit dem richtigen Finanzplan.


Zusätzliche Vorteile:

Aufstockung Vorsorgekapital
Unser Sozialsystem beinhaltet zusätzlich zur Säule 3a noch die AHV und die Berufliche Vorsorge. Angestrebt wird von den ersten zwei Säulen rund 60 Prozent des vor der Pension erzielten Durchschnittseinkommens. Aufgrund der demografischen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklung, wird noch weniger erwartet.
Aus diesem Grund ist die 3. Säule mittlerweile fast unumgänglich um seinen Lebensstandard auch im Pensionsalter so weiterführen zu können wie gewünscht.

Eigentumserwerb
Die Säule 3a darf bezogen werden für einen Erwerb von selbstbewohntem Eigentum. Es gibt dabei keine Mindestbezugssumme.

Selbstständigkeit
Für die Aufnahme einer Selbstständigkeit, darf das Kapital der Säule 3a benützt werden. Achtung: Eine Gründung einer GmbH oder einer AG zählt nicht als Selbstständigkeit und berechtigt somit nicht zu einem Kapitalbezug der Säule 3a.

Oftmals kommt es vor, dass bei höheren Einkommen der Bedarf mit der Säule 3a nicht abgedeckt werden kann. Das heisst, trotz der Einzahlung des Maximalbetrags kommt man nicht auf den Bedarf im Alter, welchen man gerne hätte. Erfahrungsgemäss wird eine Rente von 90% des Bruttoeinkommens im Erwerbsalter angestrebt.

Säule 3a Zinsvergleich



Der erste Schritt ist sicherlich dass man eine 3. Säule eröffnet. Jedoch ist es damit noch nicht getan. Die Unterschiede unter den 3. Säulen sind enorm.
Mit der richtigen Wahl der Säule 3a resultiert ein Mehrwert von CHF 50'000 – CHF 80'000.-.
Ein unabhängiger Finanzplaner kann entsprechende Vergleiche machen und die beste Lösung offerieren.
Zinsen alleine sind jedoch nicht alles. Es sollten sowohl die Zinsen, die Kosten der Anlage, wie auch allfällige Risikoversicherungen überprüft werden.

3. Säule vergleichen

Welches ist die richtige Lösung? Die pauschal richtige Lösung gibt es nicht. Auch eine 3. Säule sollte auf die Bedürfnisse, die Ziele und die Wünsche der Person abgestimmt sein. Mit dem richtigen Konzept findet man in diesem Irrgarten die beste Lösung um die Altersvorsorge gewissenhaft zu planen.
Das Vergleichen der 3. Säule ist nicht nur für eine Eröffnung wichtig. Auch bereits bestehende 3. Säulen können und sollten überprüft werden. Das Zinsumfeld hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Wenn eine Lösung vor 10 Jahren Sinn gemacht hat, heisst es nicht das es heute noch Sinn macht. Mit dem Durchleuchten und dem Gegenüberstellen findet man die optimale Lösung. Am Schluss wollen wir natürlich alle DIE Lösung mit den besten Zinsen und den niedrigsten Kosten – damit am Ende der Laufzeit möglichst viel ausbezahlt wird. Genau aus diesem Grund ist ein regelmässiges Vergleichen unumgänglich.
Hierzu ein interessantes Beispiel in unserem Blog


Je früher desto besser

Je früher wir anfangen Geld für später zu sparen, desto weniger Geld müssen wir in die Hände nehmen.
Hierzu ein reales Beispiel:



Gegenüber einer Person welche erst mit 40 Jahren anfängt zu sparen: